Knochendichte-
messung

Knochendichte- <br /> messung

 

 

 

Jede dritte Frau nach den Wechseljahren ist von Osteoporose betroffen!

 

Was ist Osteoporose?

Osteoporose ist eine Stoffwechselerkrankung der Knochen. Besonders Frauen nach der Menopause sind davon betroffen. Eine fortgeschrittene Osteoporose ist leider nur bedingt therapierbar. Frühzeitige Vorsorgeuntersuchungen sind daher wichtig – besonders wenn bereits vergleichbare Krankheitsfälle in der Familie vorliegen.

 

Die Knochen sind betroffen

Während des gesamten Lebens wird die Knochensubstanz auf- und abgebaut. Bis zum 35. Lebensjahr überwiegen die Aufbauprozesse (Einlagerung von Kalziumphosphat), danach jedoch kommt es zu einer Verschiebung des Gleichgewichts. Ab diesem Zeitpunkt überwiegt der Abbauprozess leicht. Dies führt zu einer langsamen und stetigen Abnahme der Knochendichte.

 

Risikofaktor Östrogenmangel

Ein Östrogenmangel bei Frauen nach den Wechseljahren verstärkt diesen Knochenschwund. Das Östrogen hat unter anderem eine zentrale Aufgabe bei der Regulation der Bildung und Wirkung der für den Knochenstoffwechsel notwendigen Hormone.

Nimmt die Östrogenmenge im Blut bzw. Gewebe der Frau ab, so führt dies zu einem erhöhten Abbau von Knochenmasse. Der Knochen verliert seine Stabilität, schmerzhafte Knochenbrüche (Oberschenkelhalsbruch, Wirbelbrüche und „Witwenbuckel“) sind die Folge.

 

Weitere Risikofaktoren

Neben dem Östrogenmangel, der sich erst zur Menopause einstellt, gibt es weitere Faktoren, welche eine Osteoporose Begünstigen. Solche Risikofaktoren sind:

  • eine familiäre (genetische) Vorbelastung
  • eine frühzeitige Entfernung der Eierstöcke
  • mangelnde Bewegung
  • übermäßige Diäten, überhöhter Kaffeegenuss
  • Mangelversorgung an Kalzium durch Medikamente oder einseitige Ernährung
  • zu viel Phosphat in der Nahrung

 

Messung der Knochendichte

Da im Anfangsstadium keinerlei Beschwerden auftreten, ist eine Früherkennung enorm wichtig. Das Früherkennen und Behandeln einer Osteoporose sind wichtige Maßnahmen zur Sicherung der Lebensqualität im Alter!

 

Wir bieten Ihnen eine spezielle Untersuchung zur Bestimmung Ihrer Knochendichte an. Die Kontrolle verläuft völlig schmerzfrei.

 

Eine Knochendichteuntersuchung ist der Grundstein für die Osteoporosediagnostik und kann Sie vor ersten Brüchen schützen. Die Messung kann den Schweregrad der Erkrankung beurteilen, weiteren Frakturen vorbeugen und Knochenveränderungen aufzeigen.

 

Im Anschluss an die Messung wird der Befund umgehend mit Ihnen besprochen und Sie erhalten eine fachkundige Beratung.

 

Kosten

Die Knochendichtemessung wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Wir rechnen diese Leistung daher nach der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) privat mit Ihnen ab.

 

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.